CoPrA 2 Ausgabeprofilierung
 
 
 

CoPrA 2 Ausgabeprofilierung

von: Colorlogic

Bestell-Nr.: CM47647

 

Sofort versandfertig,
Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Preis auf Anfrage
 
 
 

Produktinformationen "CoPrA 2 Ausgabeprofilierung"

CoPrA 2 Ausgabeprofilierung

Produktbeschreibung

CoPrA - Hochwertige ICC-Ausgabeprofile und DeviceLink-Profile erstellen

Sie möchten hochwertige ICC-Ausgabeprofile erstellen, direkte Farbtransformationen in Form von DeviceLink-Profilen berechnen, wenn die Wandlung mit ICC-Profilen nicht das gewünschte Ergebnis bringt oder SaveInk-Profile für die Optimierung Ihrer Druckdaten erzeugen? In allen Farbräumen Grau, RGB, CMYK oder Multicolor?

CoPrA vereint eine erstklassige Ausgabeprofilerzeugung mit der bewährten DeviceLink-Technologie aus dem Hause ColorLogic.

Hochwertige Ausgabeprofilerzeugung
Mit CoPrA lassen sich hochwertige ICC-Ausgabeprofile für Graustufen, RGB, CMYK oder Multicolor erzeugen. Die mit Ihrem Ausgabegerät gedruckten Testdaten können direkt ausgelesen und anhand von komfortablen Einstellungen auf die Separation Einfluss genommen werden. Neben Schwarzlänge und Einsatzpunkt von Schwarz kann auch die Schwarzbreite definiert werden. Eine Auto-Funktion sorgt auf Wunsch für eine optimale Anpassung des Schwarzpunktes. Dank eigener Rendering Intents bietet die Software überragende Möglichkeiten bei der Anpassung unterschiedlicher Farbräume. CoPrA besitzt auch eine Funktion zur Kompensierung von optischen Aufhellern bei bestimmten Papiersorten.

Einmal gefundene Einstellungen lassen sich als Set abspeichern und für spätere Verwendung wieder aufrufen oder mit anderen Anwendern von CoPrA austauschen.

Messdaten-Aufbereitung und Korrektur
Mit dem CoPrA Ausgabeprofilierungs-Modul lassen sich Messdaten auch gleich aufbereiten. So stehen automatische Funktionen für die Aufheller-Korrektur und für die Messdaten-Korrektur dierkt aus CoPrA heraus zur Verfügung. Darüber hinaus beinhaltet CoPrA (Modul Ausgabeprofilierung) auch eine Lizenz für ColorAnt, ein intelligentes Tool zur Analyse und Aufbereitung von Messdaten. Es gibt viele Situationen, in denen die Messdaten vor der Profilerstellung nicht optimal sind und es deswegen zu minderwertigen Profilen kommt. Es können entweder Messfehler oder Druckfehler oder andere Artefakte (z.B. Unhomogenitäten) vorliegen, oder aber mehrere Messdaten sollen intelligent gemittelt und dann erst der Profilerstellung zugeführt werden. Dafür ist ColorAnt die richtige Lösung.

Vielfältige Tools, wie z.B. die Korrektur optischer Aufheller in Papieren, Tonwertkurvenanpassungen an Vorgaben wie z.B. G7 und andere, ermöglichen eine Messdatenaufbereitung, die keine Wünsche offen lässt. Letztendlich ist die Qualität von berechneten ICC-Profilen höchstens so gut, wie die der Messdaten, aus denen sie erzeugt werden. Mit der Analyse und Optimierung der Messdaten wird somit eine höhere Profilqualität ermöglicht, die sich auch in einer verbesserten Produktionssicherheit niederschlägt. In sofern ergänzt ColorAnt jede Profilierungssoftware im Markt und ist für alle Kunden der CoPrA-Ausgabeprofilierung kostenlos erhältlich. ColorAnt ist aber auch als Standalone-Applikation ab 500 Euro verfügbar.

Erzeugung von DeviceLink-Profilen
CoPrA erzeugt DeviceLink-Profile in den Farbräumen CMYK, RGB und Graustufen und unterstützt auch Multicolor-Farbräume bis zu 16 Farben (Multicolor-Lizenz erforderlich). Auch farbraumübergreifende DeviceLink-Profile lassen sich damit erzeugen, also etwa von RGB nach CMYK, CMYK nach Graustufen oder RGB/CMYK nach Multicolor. Bei der Berechnung von CMYK zu CMYK DeviceLink-Profilen - einer der klassischen Einsatzbereiche für DeviceLink-Profile - bietet CoPrA einige weitergehende Optionen an. So bieten neue Optionen für Schwarzlänge und Schwarzbreite erweiterte Möglichkeiten bei den Separationsparametern. Das DeviceLink-Modul von CoPrA ermöglicht die Erstellung von DeviceLink-Profilen, die die Separation von Druckdaten vereinheitlichen. Der Anwender kann unterschiedliche UCR bzw. GCR Settings vornehmen, ohne auf eine externe Profilierungs-Software zurückgreifen zu müssen.

CoPrA bietet sowohl dem versierten Colormanagement-Experten (über die Kontrolle aller individuellen Einstellungen) als auch dem "normalen" Anwender (über vorgefertigte Einstellungen) die Möglichkeit, schnell zu hervorragenden Ergebnissen zu kommen.

DevicedLink-Profile editieren
Ein weiteres Highlight bei CoPrA ist die Möglichkeit, anhand eines mitgelieferten Testcharts beliebige Farbmanipulationen aufzuzeichnen, um die kumulierten Arbeitsschritte in Form eines DeviceLink-Profils abzuspeichern. Dieses DeviceLink-Profil kann anschließend wieder in jeder Workflow- oder Farbserver-Applikation benutzt werden, welche DeviceLink-Profile unterstützt - z.B. ZePra von ColorLogic.

Auch hier ist die Handhabung denkbar einfach und erzeugt - im Gegensatz zu vielen anderen Profil-Editierungswerkzeugen - kein unkalkulierbares Ergebnis. Der Anwender öffnet einfach in dem Bildbearbeitungsprogramm seiner Wahl eines der mitgelieferten Editiercharts (für CMYK, RGB oder Graustufen), kann in diesem auf Wunsch auch andere Bilddaten einfügen, und nimmt dann alle gewünschten Farbkorrekturen vor. Aus diesen Editierungen wird dann in CoPrA ein DeviceLink-Profil berechnet.

Die Anwendungsmöglichkeiten für diese mächtige Funktion sind vielfältig; sei es, dass man wiederkehrende Farbkorrekturen an unterschiedlichen Bilddaten durchführen, eine Aufbereitung von RGB-Bilddaten für den Vierfarbprozeß vornehmen oder aber einfach ein vorliegendes DeviceLink-Profil feintunen möchte. Mit den Möglichkeiten des Editiermoduls sind hier keine Grenzen gesetzt. Da das Feintuning z.B. in Photoshop vorgenommen werden kann, editiert man nicht nur Profildaten oder Messwerte, sondern kann die Anpassungen immer direkt unter visueller Kontrolle vornehmen!

SaveLink-Modul
Vor allem für Druckereien dürfte auch die "SaveInk" Funktion in CoPrA von großem Interesse sein. Dieses in Version 2 komplett überarbeitete und erweiterte Modul ermöglicht, die Farben Cyan, Magenta und Gelb durch einen optimierten Schwarzaufbau der Daten zu reduzieren - und dies ohne Qualitätsverlust. Dabei ist es möglich, die Intensität der Farbreduktion exakt zu steuern. Wendet man diese Funktion in geringerem Maße an, kann man dadurch sogar eine höhere Stabilität im Druckprozess erzielen. Und natürlich kann man dies auch wieder mit den anderen Optionen in CoPrA verknüpfen.

Im CoPrA 2 SaveInk-Modul werden Ihnen verschiedene Methoden angeboten, die die Grundeinstellungen sowie die Algorithmen für die Buntfarbenersetzung festlegen. Auch die Ausnahmen wurde erweitert und besonders die Option "Hauttöne erhaltenÒ dürfte bei vielen Anwendern, speziell im Mode- und Werbebereich dafür sorgen, die SaveInk Möglichkeiten vermehrt zu nutzen, da kritische Farbbereiche damit noch besser geschützt werden können.

Systemanforderungen

Macintosh
Mac OS X 10.3.9, 10.4, 10.5, 10.6
Mac OSX 10.7 (ab Version 2)

Windows
Benötigt Windows XP (SP2,3), Windows Vista, Windows 7











 

Weiterführende Links zu "CoPrA 2 Ausgabeprofilierung"

Weitere Artikel von Colorlogic
 

Kundenbewertungen für "CoPrA 2 Ausgabeprofilierung"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.